XING ist tot. Oder brauchen Business-Entscheider Networking-Nachhilfe?

Credits: © Coloures-Pic - Fotolia.com

Credits: © Coloures-Pic – Fotolia.com

Vor über vier Jahren habe ich einen Blogpost zu XING geschrieben, der selbst heute noch viele Zugriffe bringt und gern in XING-Schulungen verwendet wird. Genannt habe ich den Post Der kleine XING-Kontakt Knigge. Er war als Hilfestellung und „Wachrüttler“ gedacht.

So einen Wachrüttler scheint die Welt der Business-Entscheider mal wieder zu benötigen. Denn entweder ist XING tot, wertlos oder seine Mitglieder (oder auch ich) haben den Sinn und Zweck des Business-Netzwerkes nicht verstanden.

Zur Vorgeschichte
Um XING einem kleinen ROI-Test zu unterziehen, habe ich in den letzten drei Monaten insgesamt 50 Business-Entscheider mit einem konkreten Businessansatz angesprochen; immer personalisiert und Bezug nehmend auf deren „Ich suche“-Felder. Die Anfragen lauteten zum Beispiel: „Sie suchen nach Webstrategen. Ist dies noch aktuell und wäre es für Sie interessant, wenn wir uns zu diesem Thema austauschen?“ oder „Sie suchen nach einer Social Media Strategie? Wie weit sind Sie schon mit dieser Herausforderung in Ihrem Unternehmen gekommen?“ Alle Business-Entscheider wurden zu einer Call-To-Action über den „Als Kontakt hinzufügen“-Button angeschrieben.

Das Ergebnis wirft viele Fragen zu XING generell auf…

Quantitative Ergebnisse
Grundsätzlich konnte ich feststellen, dass die Reaktionszeit mittelprächtig ist. Einige antworteten nach 1-3 Stunden (8%), der Rest nach einigen Tagen bzw. Wochen (64%) oder gar nicht (28%). Insgesamt hab ich mein Netzwerk um 36 Kontakte erweitert. Diese Kontaktanfragen wurden bestätigt. Was und ob diese Kontakte etwas wert sind, fällt mir schwer zu beurteilen. Das Problem ist, dass die meisten Business-Entscheider zwar den Button „Kontakt bestätigen“ drückten, aber den Inhalt des Anschreibens offensichtlich komplett ignoriert haben.

Die Automatisierung schlägt offensichtlich den inhaltlichen Nutzen.

Qualitative Reaktion
Insgesamt sind zwei Kontakte auf die personalisierte Ansprache und „Call-To-Action“ eingegangen und haben mir eine Antwort gegeben. Daraus hat sich ein sehr spannendes und sogar langfristiges Projekt ergeben, an dem beide Seiten mit weiteren Netzwerk-Kontakten und auch „harten Euros“ profitierten. Hier war ein akuter Need da und der Kunde hat auch klar seine Wertschätzung für die Kontaktaufnahme kundgetan.

Ein Business wie aus heiterem Himmel oder Lucky Punch – die perfekte Form des Social Networking.

Die Fragestellungen
Aus den Ergebnissen des kleinen Tests ergeben sich folgende Annahmen zum Wert und Status Quo von XING für Business-Entscheider, die ich jetzt mal zur Diskussion stellen möchte. Es ist bewußt kein Poll, da mich Eure qualitative Meinung interessiert.

1. Die Mehrheit der Business-Entscheider hat Online Business Networking nicht verstanden.

2. Die Mehrzahl der Business-Entscheider ist „Land unter“ und hat keine Zeit für Networking-Anfragen.

3. Eine Wertschätzung der Business-Entscheider für (eine) XING (Kontaktanfrage) ist nicht vorhanden.

4. Die Business-Entscheider pflegen ihre Profile nicht selbst bzw. halten diese nicht aktuell.

5. Die Business-Entscheider nutzen XING als „private CRM Datenbank“ neben dem Business – reine Jäger und Sammler Mentalität.

6. Die Business-Entscheider sind genervt von plumpen Networking-Anfragen etwaiger Gruppen- und Foren-Amateure wie „Sie sind in derselben Gruppe wie ich… bla… Synergien… bla, etc. Vielleicht… bla“.

7. Social Networks, egal ob Business-orientiert oder nicht, eignen sich soviel zur Geschäftsanbahnung wie der Wunsch mit einem Lottogewinn die XING-Premium-Mitgliedschaft zu refinanzieren.

Und jetzt zurück zu Euch…
Was sind Eure letzten XING-Erkenntnisse? Was müssten XING oder Business-Entscheider tun, damit Social Networking auch als Business-Anbahnung einen werthaltigen Zweck erfüllt? Welche der obigen Thesen würdet Ihr am meisten unterstützen?

PS: Animiert zu diesem Post hat mich Falk Hedemann, der heute über eine gewagte These der Princeton University schrieb, die behauptet Facebook sei in drei Jahren tot. THX Falk!

Share
This entry was posted in Allgemein, Arbeitsplatz der Zukunft, Social Networks, Webstrategie. Bookmark the permalink.

60 Responses to "XING ist tot. Oder brauchen Business-Entscheider Networking-Nachhilfe?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar