Social Media Studie – Deutsche Unternehmen führen im Blockieren

Stopschild

Der Deutsche ist und bleibt ein Sicherheitsdenker, vor allem beim Thema Social Media beweist sich das im Web mal wieder. Da haben wir vor kurzem noch diskutiert, dass das Blokieren von Social Media am Arbeitsplatz wenig bringt und nun das…

Eine aktuelle Studie des SicherheitsunternehmensClearswift mit dem Titel „Work Life Web 2011“ zeigt, dass wir Deutschen mal wieder führen im Sicherheitsdenken. Wir führen im Blockieren von Social Media am Arbeitsplatz. Wer sperrt, muss sich keine Sorgen machen, so scheint die Denke hierzulande zu sein.

Die internationale Vergleichsstudie zwischen Großbritannien, USA, Australien, Deutschland, Niederlande und Japan zeigt den weltweiten Anstieg der Komplettblockierung dieser Webseiten: 2010 hatten in der Studie nur 9% der Unternehmen den Zugang verwehrt, inzwischen sind es weltweit schon 19%. Deutschland führt mit 23% bei einer entsprechend niedrigen Investitionsbereitschaft in Social Media von 18% (USA im Vergleich 44%).

In der Regel werden Sicherheitsbedenken  angegeben (86%) bei den deutschen Unternehmen, die Social Media Zugang auf Arbeitsrechnern komplett sperren. Eine interessante Entwicklung, wenn man bedenkt, dass 49% der befragten Manager in deutschen Unternehmen sind der Meinung, die Web-2.0-Techniken sind entscheidend für den zukünftigen Siegeszug des Unternehmen.

Weltweit würden sogar 87% „aus Sorge um die Datensicherheit“ sogar dem Zugang zum Social Web entsagen. Der Witz daran?! 80% sehen Vorteile bei der Nutzung des Social Web. Und laut einer anderen Studie 61% europäische Unternehmensleiter auf Twitter stehen zu Marketingzwecken.

Die Frage, die sich stellt… Ist das dann Doppelmoral und Planlosigkeit? Welche Maßnahmen lassen die Angst vor Sicherheitslücken versiegen? Oder ist es die Produktivität, die Manager flöten sehen gehen? Was meint ihr…?

Bild Credits: Techfieber

Share
This entry was posted in Arbeitsplatz der Zukunft and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlassen Sie einen Kommentar