Gallup entzaubert den Hype um Social Media als Marketingkanal

Laut einem aktuellen Report des renommierten Gallup Instituts aus den USA wird Social Media die hohen Erwartungen, die US-Unternehmen an einen Marketingkanal stellen, nicht erfüllen können. Obwohl mittlerweile 72 Prozent der US-Erwachsenen Social Media nutzen, dann tun sie es überwiegend, um mit ihren Freunden und ihrer Familie in Kontakt zu bleiben. Und sie nutzen hierfür Social Media auch mehrmals am Tag. Jedoch kommt bei den US-Erwachsenen die Werbung in den Social Media Kanälen nicht an, so sagen 62 Prozent der Befragten Konsumenten, dass Social Media keinen Einfluss auf die Kaufentscheidungen hätte, obwohl Unternehmen aggressive Werbekampagnen auf den sozialen Netzen einsetzen, (Anmerkung: Im Jahr 2013 haben US-Unternehmen 5,1 Milliarden US-Dollar für Social Media Werbung ausgegeben). 30 Prozent der Befragten gaben an, dass Social Media nur wenig Einfluss auf ihre Entscheidungen ausüben würde. Je jünger die befragte Zielgruppe wurde, desto positiver wurde sich bzgl. der Wirkung von Social Media geäußert, aber auch bei den Millenials liegt die Aussage, dass Social Media keinen Einfluss auf die Kaufentscheidung hat immer noch bei 48 Prozent.

Wenn man sich die Zahlen nun genauer anschaut und den Erhebungszeitraum der Umfrage beachtet, dieser war von Dezember 2012 bis Januar 2013!, so fragt man sich doch, wieso der Report nun erst im Juni diesen Jahres veröffentlicht wurde. Innerhalb eines Jahres, kann sich doch so viel ändern, besonders in Facebook und Twitter gibt es mittlerweile eine Vielzahl an tollen Werbemöglichkeiten, wie Video-Werbung im Facebook Newsfeed. Aber wenn man die dazu erschienenen Artikel und Hintergründe anschaut, die hierzu von US-Medien veröffentlicht wurden (s. WSJ Bericht: Social Media Fail to Live Up to Early Marketing Hype), dann könnte an den Aussagen doch etwas dran sein, obwohl eine Pauschalierung der Aussagen meines Erachtens etwas leichtsinnig ist. Erhoben wurden die Zahlen im Rahmen der großangelegten Studie „The State of the American Consumer Report“ der ein Bild des Kaufverhaltens der Amerikaner von 2008 bis 2014 zeigt und von Gallup regelmäßig aktualisiert wird und so auch viel Beachtung bei den US-Werbetreibenden erhält. Darin schreiben die Analysten, dass das Engagement der Konsumenten dann ansteigt, wenn sie in direktem Kontakt mit einem Produkt oder Service sind. Daher empfehlen die Analysten den Werbetreibenden, dass durch Ausweitung eines überdurchschnittlich guten Services und freudebringende In-Store Erlebnisse das Engagement der Konsumenten gesteigert werden kann, mit einem Brand in Social Media Kanäle in Kontakt zu treten. Nur Produkte und Services auf Facebook oder Twitter zu promoten, bringe laut Forscher nichts und erziele keine Leads.

„Fans and follower counts are over. Now it’s about what is social doing for you and real business objectives.“ Jan Rezab, Chief Executive of Socialbakers AS. (Zitat aus WSJ-Bericht Social Media Fail to Live Up to Early Marketing Hype)

In dem Extra-Report „The Myth of Social Media“, das als pdf erhältlich ist, stehen weitere interessante Aussagen bzgl. der Werbwirkung von Social Media auf das Konsumverhalten drin, die es wert sind zu lesen.

Share
This entry was posted in Allgemein, Soziale Medien and tagged , , . Bookmark the permalink.

Hinterlassen Sie einen Kommentar