Einordnen, gewichten und fortschreiben: Curated Feeds im Content Marketing

Im Content Marketing müssen Verantwortliche über den Tellerrand hinausschauen können und Themen finden, die zur Marke passen und das eigene Themengebiet unterhaltsam und informativ erweitern. In den allermeisten Fällen nutzen Agenturen und Unternehmen hierfür eigens produzierte Inhalte für die Zielgruppenansprache, aber auch das kuratieren fremder Inhalte kommt immer mehr in Mode. Es zeigt sich, dass mit Curated Content die eigenen Destinations im Netz aufgewertet und sinnvoll ergänzt werden können. Für das Weiterempfehlen von Inhalten gibt es mittlerweile unzählige Plattformen wie Storify oder Paper.li, Scoop.it oder Flipboard, die einem dabei helfen Geschichten zu ordnen und eigene Magazine zu erstellen. Beim Content Curation kommt es also darauf an, Beiträge von anderen aufzugreifen, zu kommentieren und über die eigenen Kanäle zu verbreiten. Etwas anders verhält es sich bei Curated Feeds. Hierbei werden zwar auch Inhalte von anderen kuratiert, aber sie werden in einem Feed zusammengefasst, um ein bestimmtes Ereignis über eine bestimmte Zeit aktuell zu begleiten. Curated Feeds verfolgen daher ein klares Ziel: Sie helfen in Echtzeit Geschichten im Netz mitzuerleben. Viele klassische Medien nutzen diese Curated Feeds, um ihre Zielgruppe über aktuelle Ereignisse umfassend auf dem Laufenden zu halten. Zunehmend finden sich Curated Feeds auch auf allen sozialen Netzwerken. So hat Instagram kürzlich seinen Curated Feed zu Events vorgestellt und bündelte als erstes Projekt gruselige Halloweenstories für seine Nutzer.

Für Twitter sind Curated Feeds ein Mittel, um seine User mit spannenden Informationen in Echtzeit zu versorgen. Das Unternehmen setzt dabei erstmals nicht nur auf Algorithmen, sondern auf Menschen, die die Geschichten einordnen und zu einem Ganzen zusammenfügen. Die zuerst im Juni 2015 als Top-Events angekündigten Feeds sind seit Oktober als Projekt „Lightning“ bzw. „Moments“ bekannt. Der Curated Feed ist sowohl für Twitter-User als auch für nichteingeloggte Mitglieder sichtbar und soll mehr Menschen an Twitter heranführen. „Moments“ soll auch für Unternehmen zur Verfügung stehen, die ihren eigenen Curated Feed erstellen können. Wenn das Event vorbei ist, verschwindet der Feed wieder.

Im Content Marketing wird es zukünftig immer stärker darauf ankommen, aktuell auf Entwicklungen zu reagieren, um interessant zu bleiben und den Nutzer durch Echtzeit-Kommunikation zu beeindrucken. Wenn immer mehr Medien dazu übergehen, Live-Events bzw. aktuelle Geschehnisse per Curated Feeds zu begleiten, müssen sich Agenturen und Unternehmen ebenfalls die Frage stellen, ob sie zu aktuellen Geschehnissen ebenfalls einen Beitrag leisten können. Man könnte auch fordern, dass Content Marketing im Spannungsfeld zwischen der traditionellen Medienlandschaft und dem ungefilterten Lärm in sozialen Netzwerken eine neue Rolle mit Hilfe von Curated Feeds einnehmen könnte. Twitter hat zum Beispiel vor wenigen Tagen einen Feed mit „Animals show off their winter style“ gelauncht. Über den Feed #WinterPetStyle werden Follower des Ereignisses aktuell darüber informiert, welche Mode das Haustier in diesem Jahr trägt. Die Fotos und Videos stammen von Twitter-Nutzer und sie werden von dem Editorial Team ausgewählt und zu einem Feed neu zusammengereiht. Das was Twitter hier macht, könnte auch von Unternehmen geleistet werden, die Curated Feeds zu Themen anbieten, die zur Marke passen.

Animals shows their winter style by Twitter Moments

Animals shows their winter style by Twitter Moments

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich finde, dass die Rolle des Content Marketings immer wieder neu hinterfragt werden muss und besonders jetzt, da viele Ereignisse und die Kommunikation darüber im Netz untrennbar miteinander verbunden sind. Als Verantwortlicher im Content Marketing muss man sich einfach die Frage stellen, ob das Einordnen und Gewichten von aktuellen Ereignissen und das Begleiten dieser Ereignisse in Echtzeit eine Aufgabe ist, um für seine Nutzer interessant zu bleiben. Das Spiel mit Curated Feeds fängt erst an und bietet viele Chancen für Agenturen und Unternehmen.

Share
This entry was posted in Allgemein, Content Marketing, Influencer Marketing, PR, Social Networks, Soziale Medien, Twitter and tagged . Bookmark the permalink.

One Response to "Einordnen, gewichten und fortschreiben: Curated Feeds im Content Marketing"

Hinterlassen Sie einen Kommentar